Das Gezeitenkonzert auf dem Polderhof - eine Nachlese

Berichterstattung in der Rheiderland-Zeitung


Das Gezeitenkonzert 2017 auf dem Polderhof gehört nun der Geschichte an – was bleibt sind wundervolle Erinnerungen an einen "magischen" Konzert-Sonntag.


Der Himmel spannt sich Blau und wie gemalt über die Gestütsanlage des Polderhofes. 1.500 Zuschauer und das 120köpfige Orchester sowie zahllose Helfer bevölkern das Gelände rund um die Paddocks und Weiden, wo man sonst nur Friesenpferde und Reiter sieht.


Die Vorfreude war allen Besuchern anzumerken und sie wurden nicht enttäuscht. Zunächst stand der "Streifzug" über den Polderhof auf dem Programm, der von etwa 140 Gästen wahrgenommen wurde. Dieser "Streifzug" kann übrigens als Gestütsführung jederzeit nach Voranmeldung für interessierte Besuchergruppen arrangiert werden. Nach Darbietungen der Reitkunst der Friesenpferde lotsten Fanfaren das Publikum in die Reithalle, wo mit nunmehr 1.500 Sitzen die Kapazitäten noch einmal aufgestockt wurden und damit an ihre Grenzen gekommen sind.


"Pomp, Pathos und eine magische Marimba" titelt die Rheiderland-Zeitung am Dienstag nach dem Konzert - ein "fulminantes Finale" kann man hier lesen. Falls Sie beim Konzert unser Gast waren oder einfach nur lesen möchten, was Sie verpasst haben, klicken Sie einfach auf das Bild oben rechts um den Bericht zu lesen, der Sie über das Konzert informiert.